Die St.Georg-Kirche Mengeringhausen

Gottesdienste in der Regel sonntags um 10.00 Uhr, letzter Sonntag im Monat um 18.00 Uhr (Juni-August 19.00 Uhr). Einmal monatlich ein Tauf- und Familiengottesdienst (meist 1. Sonntag im Monat).

 

Pfarramt:

Pfarrer Uwe Jahnke,

Nicolaistr.1, 34454 Bad Arolsen-Mengeringhausen

Tel. 05691-3562

e-mail: pfarramt.mengeringhausen@ekkw.de

 

Sprechzeiten: jederzeit

Bürozeiten (Gemeindesekretärin Frau Hilde Preising): Di., 09.00-12.00 Uhr

 

Küsterin:

Frau Susanne Raczek, Meisenweg 7, Tel. 05691-4833

 

 

Sie finden uns auf unserer Homepage: kirchengemeindemengeringhausen.de

und auf Facebook:

https://www.facebook.com/home.php#!/EvKirchengemeindeMengeringhausen 

 

Das schöne Fachwerkstädtchen Mengeringhausen wird erstmals 1234 urkundlich erwähnt. Eine schon damals bestehende Kirche wird bei einem Stadtbrand 1347 völlig zerstört. Nachdem 1393 der markante Turm errichtet wird (Knick und Drehung des Turmhelms), folgt bis 1423 der Neubau der Kirche.

1529 wird die Reformation in Mengeringhausen eingeführt. In deren Folge kommt es zum Ausbau der Kirche: 1552 Errichtung des Chorraums und Ausmalung durch den Maler Friedrich Thorwart. 1598 wird eine Renaissance-Kanzel aus Külter Sandstein gefertigt, die (in dieser Zuspitzung vermutlich einzigartig) Martin Luther als einen der Höhepunkte der christlichen Heilsgeschichte präsentiert. 1680 wird der heutige Barock-Altar errichtet. Die Orgel stammt aus dem Jahre 1843 und wurde vom Korbacher Orgelbauer Jacob Vogt erbaut.

Turm, Orgel und das gesamte Kirchengebäude wurde mitsamt seiner vorreformatorischen Kunstwerke (Kruzifix 1450, Wandtabernakel 1350) in den Jahren 1993-2004 grundlegend saniert.

 

Mengeringhausen ist auch Geburtsort Philipp Nicolais: hier wurde der Theologe, Dichter und Komponist ("Wie schön leuchtet der Morgenstern" EG 70 und "Wachet auf, ruft uns die Stimme" EG 147) im Jahre 1556 geboren.

Im Nicolaihaus, dem (späteren) Elternhaus der Familie Nicolai und heutigem Gemeindehaus, ist ein kleines Museum eingerichtet, das über Leben und Werk Nicolais Auskunft gibt und unter anderem die Familienbibel der Rafflenboel-Nicolais präsentiert.

 

Kirche und Nicolaimuseum können im Prinzip jederzeit besichtigt werden - es empfiehlt sich jedoch die vorherige Verabredung. Ansonsten sind die Schlüssel im Pfarramt zu erhalten. Die Kirche selbst ist in der Regel sonntags nach dem Gottesdienst bis ca. 18.00 Uhr geöffnet.