Aktuelles

Vor 500 Jahren war Luther in Worms

2021 feiern die Protestanten den 500. Geburtstag der großen Worte „Hier stehe ich! Ich kann nicht anders“, mit denen sich Martin Luther vor dem Wormser Reichstag weigerte, seine revolutionären Ideen zu widerrufen. Eine Sternstunde für Zivilcourage, Haltung und Mut. Dieses Ereignis, bei dem sich der Reformator auf sein Gewissen, die Bibel und die Vernunft berief, soll groß gefeiert werden. Mit der Frage: „Welchen Luther-Moment brauchen wir heute?“.

 

Am 17. April 1521 steht Martin Luther auf dem Wormser Reichstag vor dem Kaiser und wichtigen Repräsentanten der Kirche. Er erwartet, dort einige umstrittene Thesen diskutieren zu können, wird aber harsch aufgefordert, alle seine Veröffentlichungen zu widerrufen. Entsetzt bittet der Reformator um Bedenkzeit. Einen Tag später wird er erneut vorgeladen und erklärt – jetzt gefasster –, dass er mit Rücksicht auf sein Gewissen, den Verstand und die Bibel nicht widerrufen wolle. Berühmt geworden sind dabei seine (nicht gesicherten) Worte „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders!“

Mehr dazu lesen Sie hier: www.twiste-eisenberg.de

Zum Beginn des Ramadan: Bischöfin übermittelt Grüße an islamische Gemeinden

Der Ramadan und Datteln gehören zusammen wie Sonne und Mond. In der Tradition des Propheten Mohammed wird das Fasten mit Datteln gebrochen - und mit Wasser. (Foto: pr.)
Der Ramadan und Datteln gehören zusammen wie Sonne und Mond. In der Tradition des Propheten Mohammed wird das Fasten mit Datteln gebrochen - und mit Wasser. (Foto: pr.)

Zum Beginn des Fastenmonats Ramadan am Dienstag haben die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Beate Hofmann, sowie der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, Vertretern islamischer Verbände und Gemeinden in einem gemeinsamen Schreiben Grüße zum Fastenmonat übermittelt.

In dem Brief erklären die beiden Leitenden Geistlichen, dass sie gut nachvollziehen können, wie herausfordernd die Gestaltung von gemeinsamen Feiern unter Coronabedingungen ist. "Wie schmerzhaft das gerade in den besonders durch Gemeinschaft geprägten Zeiten ist, haben wir über die Osterfeiertage ebenfalls erneut erfahren müssen", so Hofmann und Jung. "Es ist darum gut, sich bewusst zu machen, wie sehr es in unseren Festzeiten darum geht, Gottes Nähe zu suchen und sich seiner Gegenwart zu vergewissern." Die Leitenden Geistlichen ermutigen den Glaube als Quelle der Kraft zu nutzen: "Die Kraft des Glaubens hilft, das zu ertragen, was wir nicht ändern können. Und sie stärkt dazu, dass wir in dieser Welt Verantwortung übernehmen für ein gutes und friedliches Miteinander."

 

Das Schreiben im Wortlaut:

In diesen Tagen beginnt der Fastenmonat Ramadan. Vor Ihnen und Ihren Glaubensgeschwistern liegen ganz besondere Wochen des Gebets und der religiösen Konzentration. Doch schon zum zweiten Mal wird die Corona-Pandemie die Gestaltung des Ramadans beeinflussen. Auch in diesem Jahr werden Begegnungen und gemeinsames Feiern im Ramadan innerhalb und außerhalb der Familie vermutlich nur sehr eingeschränkt möglich sein. Nach wie vor ist es nötig, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Wie schmerzhaft das gerade in den besonders durch Gemeinschaft geprägten Zeiten ist, haben wir über die Osterfeiertage ebenfalls erneut erfahren müssen. Es ist darum gut, sich bewusst zu machen, wie sehr es in unseren Festzeiten darum geht, Gottes Nähe zu suchen und sich seiner Gegenwart zu vergewissern.

Der Glauben ist eine besondere Quelle der Kraft. Die Kraft des Glaubens hilft, das zu ertragen, was wir nicht ändern können. Und sie stärkt dazu, dass wir in dieser Welt Verantwortung übernehmen für ein gutes und friedliches Miteinander. Das erfahren wir auf je eigene Weise im Glauben unserer Religionen. So wünschen wir Ihnen und allen, die Ihnen nahe sind, gerade jetzt in diesem Ramadan eine glaubensstärkende und gesegnete Zeit.


Gedanken zum 11. April 2021


Paten für Wasserspeier am Kilian gesucht

23.03.2021 Seit einigen Wochen sind zwei Areale rund um die Korbacher Kilianskirche abgesperrt: ein Bereich um das Südportal, ein weiterer an der Nordseite. Nach gründlicher Prüfung einer Spezialfirma im vergangenen Herbst, weisen vier Wasserspeier deutliche Risse auf, eine Fiale wurde aus Sicherheitsgründen bereits heruntergenommen und wird derzeit in der kleinen Kapelle der Kirche zwischengelagert.

 

Viele Korbacherinnen und Korbacher erinnern sich noch sehr genau an das Altstadt-Kulturfest im Sommer 2015, als bei einem heftigen Gewittersturm eine Fiale vom Turm der Kilianskirche krachte.......

Den ganzen Artikel lesen Sie hier: https://www.twiste-eisenberg.de/news/


Bischöfin verurteilt Ausschreitungen in Kassel

20.03.2021 Die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Dr. Beate Hofmann, hat die Ausschreitungen bei den Protesten gegen die Corona-Politik am Samstag in Kassel verurteilt. Kirche als Gemeinschaft von Christinnen und Christen trete für Demokratie und ein gelungenes Miteinander ein; sie stelle sich gegen jede Form von Gewalt, Rassismus, Antisemitismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

 

„Freie Meinungsäußerung ist ein hohes Gut, für dessen Wahrung wir uns einsetzen. Aber ein Verhalten auf einer Demo, das Corona-Regeln nicht beachtet und mutwillig Ansteckungsrisiken in Kauf nimmt, ist kein sinnvoller Ausdruck der freien Meinungsäußerung, sondern höchst fahrlässig und verantwortungslos“, so die Bischöfin. Denn dadurch würden Inzidenzwerte weiter hochgetrieben und die Einschränkungen andauern. "Die Missachtung der Corona-Regeln gefährdet Menschenleben."

 

“Bischöfin Hofmann mahnt stattdessen zu Besonnenheit und Geduld: „Wir vertrauen darauf, dass wir diese Krise gemeinsam bewältigen werden, statt sie zu ignorieren.“ Zusammenhalt sei das Gebot der Stunde: „Zusammenhalt heißt aus unserer Sicht, die Corona-Regeln noch so lange auszuhalten, bis genug Impfstoff für alle da ist und miteinander die sozialen Folgen zu bewältigen. Zusammenhalt heißt nicht, sich über Regeln hinwegzusetzen, die zwar ein-schränken, aber auch Gesundheit und Leben schützen.“

Nach Angaben der Polizei waren am Samstag mehrere tausend Menschen in der Kasseler In-nenstadt zusammengekommen, ohne bei dem nicht angemeldeten Demonstrationszug die An-weisungen der Behörden zu beachten. Zwischen der Polizei und den Demonstrierenden war es zu massiven Auseinandersetzungen gekommen. Ursprünglich hatten die 'Freien Bürger Kassel' eine Kundgebung sowie einen Umzug durch die Innenstadt mit rund 17.500 Teilnehmenden geplant. Bundesweit hatten dazu 'Querdenkende' mobilisiert. Der Hessische Verwal-tungsgerichtshof hatte nur 6000 Demonstrierende abseits der Kasseler Innenstadt zugelassen und dies mit den steigenden Infektionszahlen begründe


Brockensammlung: nachhaltig und transparent

Viele Gemeinden rufen derzeit wieder zu Kleiderspenden für Bethel auf. Auch im Kirchenkreis Twiste-Eisenberg sind die Lastwagen mit der großen Bethel-Aufschrift unterwegs und fahren Gemeindehäuser an. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter der Brockensammlung und was geschieht mit den Kleidungsstücken? Auch im Kirchenkreis werden diese Fragen häufig gestellt – Wir haben nachgefragt und mit Elke Zebrowski gesprochen. Sie ist zuständig ist für das Marketing der Brockensammlung Bethel mit Sitz in Bielefeld.

 

Hier lesen Sie weiter:

https://www.twiste-eisenberg.de/news/


Corona-Gedanken von Jugendlichen

Gemeindereferentin Petra Ullrich aus Bad Arolsen.
Gemeindereferentin Petra Ullrich aus Bad Arolsen.

 

09.03.2021 Auf Initiative der evangelischen Jugend Hessen haben bereits im vergangenen Jahr auch die Gemeindereferent*innen im Bereich Jugendarbeit des Kirchenkreises Twiste-Eisenberg mit Kindern und Jugendlichen Gedanken und Wünsche zusammengetragen und Postkarten auf den Weg geschickt. Die Aktion lief unter der Überschrift: Wir sind #zukunftsrelevant.

 

Was vermisse ich in der Corona-Zeit? Wo sind vielleicht auch meine Ängste und Sorgen? Entstanden sind 300 Postkarten, die jetzt Landrat Dr. Reinhard Kubat per Post im Kreishaus erreichten.

Hier lesen Sie weiter:
https://www.twiste-eisenberg.de/news/

 

 


Neue Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

 

07.03.2012 Der Kirchenkreis Twiste-Eisenberg hat eine neue Referentin für Öffentlichkeitsarbeit: Seit März ist Kerstin Kleine Ansprechpartnerin für alle Themen rund um die Kommunikation.

 

Die gebürtige Bad Wildungerin ist seit vielen Jahren mit einer Agentur für PR und Kommunikation selbstständig. Nach Abitur und Studium der Theater- und Medienwissenschaften volontierte sie bei der Waldeckischen Landeszeitung in Korbach, wo sie im Anschluss acht Jahre als Redakteurin, später freiberuflich, arbeitete. Öffentlichkeitsarbeit beim Landkreis Waldeck-Frankenberg und der Touristikservice Waldeck-Ederbergland, Event-Marketing, das Erstellen von Stadtportraits und die Mitarbeit in der Korbacher Werbeagentur „Campagner“ geben ihr das Rüstzeug für die neue Aufgabe im Kirchenkreis.

 

Als Pressesprecherin für den Hessentag 2019 war Kerstin Kleine für die Kommunikation der Stadt Bad Hersfeld zuständig, für die Bad Hersfelder Festspiele arbeitet die gelernte Redakteurin seit sechs Jahren unter anderem in der Kommunikation mit Sponsoren und Förderern.

 

 „Im Waldecker Land und im Kirchenkreis bin ich fest verwurzelt. In der Korbacher Kilianskirche habe ich geheiratet, dort wurden unsere Kinder getauft“, sagt sie. Ihr Hauptaugenmerk will Kerstin Kleine darauf ausrichten, Kirche ein Stück transparenter zu gestalten und Kirche als Ort des Austauschs weiterzuentwickeln. „Das ist gewiss gerade in dieser Zeit nicht einfach, aber ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung und habe stets ein offenes Ohr für Ideen und Anregungen, die den Kirchenkreis betreffen.“

 

Die Korbacherin übernimmt die Aufgabe von Sascha Pfannstiel, der zum Hessischen Rundfunk gewechselt ist.

Kontakt über Mail: kerstin.kleine@ekkw.de.

 

Dekanin Eva Brinke-Kriebel (Foto: Sascha Pfannstiel)
Dekanin Eva Brinke-Kriebel (Foto: Sascha Pfannstiel)

Herzlich willkommen

auf der Internetseite unseres Kirchenkreises!

 

Es sind schwierige Zeiten. Ein Virus mit seinen Mutationen versetzt uns in Angst und Sorge. Wir versuchen, Kontakte zu reduzieren und hoffen auf das Impfen.

Viele Gemeinden haben sogar die Präsenzgottesdienste in der Zeit des Lockdowns abgesagt. Dafür gibt es viele Alternativen, wie wir von der mutmachenden und hoffnungsvollen Nähe Gottes erfahren können. Zum Beispiel durch die Online-Andachten, die Sie hier für jede Woche finden. Oder auch durch Gottesdienste in der Tüte oder am Telefon in Ihren Gemeinden.

Es tut gut, immer wieder von Gottes Beistand und seiner Treue zu hören und seinen Segen zu spüren.

Ich wünsche Ihnen, dass Ihnen dadurch immer wieder so viel Kraft zuwächst wie Sie brauchen!

 

Bleiben Sie gesund und behütet,

Ihre

Dekanin Eva Brinke-Kriebel




Wir informieren Sie gerne ...

und freuen uns über Rückmeldungen. Vielleicht haben Sie einen Fehler entdeckt, haben einen Vorschlag für neue Beiträge oder sonst eine Idee zu unserer Seite: Schreiben Sie uns am besten eine Mail, wir melden uns gern zurück.

 

Unser Ansprechpartnerin:

Kerstin Kleine

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

im Kirchenkreis Twiste -Eisenberg

kerstin.kleine@ekkw.de