Kirchenmusik im Kirchenkreis Twiste - Eisenberg


Die Musik spielt im Kirchenkreis Twiste-Eisenberg eine große Rolle. Posaunenchöre und Flötengruppen, Bands und Kirchenchöre, Konzerte und Singen im Kindergarten, Orgelunterricht und Musik im Gottesdienst - die Breite des Angebots ist groß. Lassen Sie sich über die Möglichkeiten informieren, die Sie hier in der näheren Umgebung finden können.

Rückblicke 2019


Händel in Schule und Kirche

Seit Beginn des neuen Schuljahres wartete ein besonderes Projekt auf die vierten Klassen der drei Arolser Grundschulen Neuer Garten, Nikolai (Mengeringhausen) und Valentin (Helsen). Gemeinsam mit den Lehrerinnen hatte Kirchenmusikdirektor Jan Knobbe Georg Friedrich Händels Oratorium "Messiah" auf dem Programm. Die Einstudierung und Aufführung des Werkes durch die Kreiskantorei bot die Möglichkeit, am Rande des Generalprobentages ein spezielles "Werkstattkonzert" mit Chor, Orchester und zwei Solistinnen für die Kinder durchzuführen.

Werkstattkonzert des Oratorium Messiah für die Grundschulkinder.
Werkstattkonzert zu Georg Friedrich Händels Oratorium Messiah.

Die Wochen zwischen Ende August und diesem Konzert Anfang November wurden genutzt, in den Schulen Leben und Werk des großen Barockkomponisten kennenzulernen. Dabei wurde gesungen, auf Orff-Instrumenten zu Händels Musik gespielt und sogar dirigiert. Jede Klasse traf sich während dieser Wochen außerdem mit einer Klasse aus einer anderen Schule, dabei wurden die vorher eingeübten Stücke einander gegenseitig vorgespielt. Die Kinder erarbeiteten sich ein Vielzahl von Zugängen zu Händels Musik, so dass ihnen im Werkstattkonzert alles vertraut vorkam. In diesem Konzert, das von interessierten Eltern ebenfalls besucht wurde, nahmen die Kinder auf den Zuhörerbänken Platz und lauschten der Musik, die von Kreiskantorei, Orchester und Solistinnen live für sie gespielt wurde. Das Konzert beinhaltete Abschnitte aus dem Oratorium, kurze Erklärungen und die Vorstellung der verschiedenen Instrumente. Die im Unterricht gelernten Melodien wurden im Dialog von Kindern und großem Chor gesungen. Schließlich durften drei Kinder - aus jeder Schule je eines - dem ganzen über 80-köpfigen Ensemble aus Chor und Orchester einen Einsatz geben und den Anfang des berühmten "Halleluja" dirigieren. Den Abschluss am Tag nach dem Konzert bildete das Zusammensein mit vier Musikern des Barockorchesters, die nun ihrerseits gemeinsam mit Jan Knobbe die drei Schulen besuchten und das Projekt mit Musik, Dialog und vielen beantworteten Fragen ausklingen ließen.

Das Konzert am 10. November 2019.
Jan Knobbe (vorne) dirigiert Orchester und Kantorei zum Oratorium Messiah.


Paulus Oratorium

Kein einfaches Erbe hatte Ingrid Kammerer anzutreten, galt es doch, der hohen Qualität - die durch den vorherigen Kantor Eberhard Jung gesetzt wurde - gerecht zu werden. Die Erwartungshaltungen waren demnach zur achten Orgelwoche entsprechend hoch. Nicht nur für die Leiterin selbst, sondern auch für Sängerinnen und Sänger. Die Aufführung des Elias 2017 erfuhr nun mit dem Paulus-Oratorium eine würdige Nachfolge.

Um sich auf das Thema bestmöglich einzustimmen, erlaubten sich Pfarrer Steffen Blum und Kantorin Ingrid Kammerer zur Werkeseinführung im Oktober 2019 in die Rollen der Protagonisten Apostel Paulus und Felix Mendelsohn Bartholdy zu steigen. Viele intensive Probetage später wurde die Kantorei und das Philharmonische Orchester Bergisches Land am 19. Oktober auf die (General-)probe gestellt.

Pfarrer Steffen Blum als Apostel Paulus und Kantorin Ingrid Kammerer als Felix Mendelsohn Bartholdy.
Pfarrer Steffen Blum als Apostel Paulus und Kantorin Ingrid Kammerer als Felix Mendelsohn Bartholdy.
Generalprobe der Kantorei mit Orchester.
Generalprobe der Kantorei mit Orchester.

Paulus-Oratorium in der Nikolai Kirche Korbach.
Paulus-Oratorium in der Nikolai Kirche Korbach.

Trotz mit einem als schwächer zu bezeichneten Oratorium ein Risiko einzugehen, wurden die Zuhörerinnen und Zuhörer des Paulus in der Nikolaikirche nicht enttäuscht. Im Gegenteil: Ingrid Kammerer hat sich und ihre Zuhörer mit ihrem Debütkonzert belohnt, da die Struktur des Werkes selbst und starke Solisten, wie Steffanie Patzke oder Daniel Philipp Witte, eine starke Steigerungskurve während des Konzertes begünstigten.

 

 


Oh!

So entfährt es manchem Kirchenbesucher, der in einer der Kirchen im Kirchenkreis eine besonders eindrucksvolle Orgel sieht. Und auch viele eher unscheinbare Instrumente entlocken uns ein Staunen, wenn sie erst erklingen. Und so hat die Landeskirche ihren Orgeltag am 8. September 2019 unter den Titel "Oh!-Orgel" gestellt.

In vielen Gemeinden in Kurhessen-Waldeck gab es an diesem Tag Gelegenheit, Orgeln zu sehen, zu hören oder gar selbst auszuprobieren.

 

Unter www.kirchenmusik-ekkw.de finden Sie eine Zusammenfassung über die Aktionen der Landeskirche.

 

Auch im Kirchenkreis Twiste-Eisenberg war einiges los:

Bereits am 5. September hatte Bezirkskantor Jan Knobbe in Bad Arolsen zu zwei Orgelkonzerten für Kinder eingeladen.

 

In Sudeck wurde die Orgel im Rahmen eines musikalischen Abendgottesdienstes besonders gespielt und gewürdigt. Dabei wurde auch mal mit vier Händen und Füßen gleichzeitig gespielt.

 

In Mühlhausen gab Heiko Emde allen Interessierten Antworten auf alle Fragen und Klangbeispiele auf der Vogt-Orgel.

Orgel in der Kirche Sudeck.
Orgel in der Kirche Sudeck.

In Helmighausen wurde im Anschluss an den Gottesdienst die Orgel mit all ihren klanglichen Möglichkeiten vorgeführt.

 

Per Bildübertragung konnte in Korbach einmal das Innere der Kuhn-Orgel in Augenschein genommen werden und ließ verstehen, wie dort alles funktioniert. Und in der Fußgängerzone stand eine Kleinorgel für alle Besucher des Hansemarktes zum Ausprobieren bereit.

 

Auch wenn die Kirchenmusik heute längst nicht mehr bei der Orgel Halt macht und Klaviere, Gitarren und Schlagzeug selbstverständlich auch dazu gehören - noch immer ist die Orgel aus unseren Kirchen nicht weg zu denken. Jede wird speziell für den Raum und dessen Akustik geplant, gebaut, und dann jede einzelne Pfeife in Handarbeit auf den gewünschten Klang eingestellt. Jede echte Pfeifenorgel ist einmaliges Kunstwerk! Das ist nicht gerade billig, aber gut gebaute Instrumente können so über Jahrhunderte Gottes Lob zum Klingen bringen.

Orgeln in der Fußgängerzone: Stefan Kammerer greift in die Tasten der Kleinorgel.
Orgeln in der Fußgängerzone: Stefan Kammerer greift in die Tasten der Kleinorgel.
Lässt tief Blicken: Mit Kamera in das Innere der Korbacher Kuhn-Orgel blicken und verstehen.
Lässt tief Blicken: Mit Kamera in das Innere der Korbacher Kuhn-Orgel blicken und verstehen..

Wir informieren Sie gerne ...

und freuen uns über Rückmeldungen. Vielleicht haben Sie einen Fehler entdeckt, haben einen Vorschlag für neue Beiträge oder sonst eine Idee zu unserer Seite: Sie können uns gerne anmailen.

Bleiben Sie neugierig!

Unser Ansprechpartner:

 

Sascha Pfannstiel

sascha.pfannstiel@ekkw.de.